Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.
SHARE
Pressemitteilung  | 

Swiss Employer Branding & Recruiting Days 2019: Was HR und Marketing voneinander lernen können

Zum ersten Mal fanden am 2. und 3. April in Zürich die Swiss Employer Branding & Recruiting Days statt. Im Rahmen der Fachmesse Personal Swiss erfuhren die Teilnehmer unter anderem, wie sie die Begeisterung der Mitarbeitenden für die eigene Marke stärken können und warum sich das auch positiv auch die Talentgewinnung auswirkt.

Kaum etwas treibt die Unternehmen in Zeiten des Fachkräftemangels so sehr um, wie die Suche nach den Talenten, mit denen sie den Wandel der Arbeitswelt gestalten können. Diese Herausforderung stand im Mittelpunkt der Swiss Employer Branding  & Recruiting Days, die in diesem Jahr im Rahmen der Fachmesse Personal Swiss am 2. und 3. April in Zürich Premiere hatten. Mit diesem Kongress rückten zwei Grundpfeiler der klassischen Personalarbeit in den Vordergrund, die angesichts neuer Herausforderungen starken Veränderungen unterliegen. «Digitale Tools, aber auch das gelungene Zusammenspiel von Recruiting und Marketing, gewinnen bei der Talentsuche immer mehr an Bedeutung», sagt Projektleiter Michael Bosch vom Veranstalter børding exposition SA. «Diesen Aspekten wollen wir uns eingehend widmen und das neue Format im kommenden Jahr weiter ausbauen.»

In Zusammenarbeit mit der Zürcher Gesellschaft für Personal (ZGP) und dem Fachmagazin HR Today konnten erfahrene Experten aus dem Recruiting und Personalmarketing gewonnen werden, die ihr Wissen und ihre Erfahrungen an die Teilnehmer weitergaben. Im Fokus standen aktuelle Herausforderungen und praktische Lösungsansätze. Wichtige Erkenntnis: Personalgewinnung kann in Zukunft nur erfolgreich sein, wenn HR und Marketing eng zusammenarbeiten und auch voneinander lernen.

Die Akteure haben nicht nur mit Herausforderungen von aussen zu kämpfen, wie eben dem Fachkräftemangel, auch intern brauche es ein grundlegendes Umdenken, meinte Michel Ganouchi, Inhaber der recruma GmbH, in seiner Recruiting-Bestandsaufnahme. Ihn wundere es, dass er angesichts der gestiegenen komplexen Herausforderungen eher eine Verschlankung von Prozessen und Ressourcen im HR erlebe. Talentgewinnung werde in den nächsten Jahren noch anspruchsvoller werden, prognostizierte der Experte. «Es wird immer schwieriger, über gewohnte Kanäle zu rekrutieren». Unternehmen müssen sich also etwas einfallen lassen.

Hierzu gab es während zwei Vormittage auf dem neuen Kongress zahlreihe Impulse. Carsten Tabatt vom HRM Research Institute stellte vor, wie mittelständische Unternehmen digitale Möglichkeiten gezielt einsetzen können. Beispielsweise für das Geotargeting, um Kandidaten in einer bestimmten Region ansprechen oder das Retargeting, um Interessenten, die die Karriereseite des Unternehmens besucht haben, später gezielt abzuholen. Gefragte Talente sind nur eine kurze Zeit am Markt, deswegen ist eine kurze «time to hire» mit entscheidend im Wettbewerb um die besten Talente. «Mit herkömmlichen Ausschreibungen kommt man nicht weit», so Tabatt.

Schlechte Erfahrungen, die Kandidaten im Bewerbungsprozess machen, kann zu einem teuren Imageverlust führen, wie Herr Martin Müller,ausführte. «Stellen sie sich vor, wir würden mit Kunden so umgehen, wie mit manchen Kandidaten.» Die candidate journey ist auch eine customer journey, so das Fazit. Was diese Denkweise betrifft, sieht Martin Müller in vielen Unternehmen noch Nachholbedarf. Auch er sprach von einem neuen Mindset im Recruiting und empfahl, den kompletten Prozess vom Kandidaten her zu denken. «Neue Tools an einem alten Gaul bringen nichts.»

Welches Gewicht die bestehenden Mitarbeitenden auch in Bezug auf die Personalgewinnung haben, machte Nadine Müller von recruitainer.net deutlich. Sie plädierte dafür, die employee advocacy besser nutzbar zu machen. Mitarbeitende würden schliesslich immer über ihren Arbeitgeber reden. Es gehe darum, die Mitarbeitenden zu befähigen, positiv über das Unternehmen zu sprechen.  «Das können wir tatsächlich steuern.» Müller zeigte, welches Potenzial an Reichweite und Content in den Social Media Kanälen liegt, um Mitarbeitende zu Markenbotschaftern zu machen. «Fackelträger des Unternehmens sind stolz auf die Marke und reden darüber.»● (Text: Sabine Schritt)

Die nächsten Swiss Employer Branding & Recruiting Days finden am 31. März und 1. April 2020 in der Messe Zürich statt.

We our Sponsors

hrm.ch

We our Partners

Fachhochschule NordwestschweizGesundheitsförderung SchweizHR TodaySAGSAGAZGP

We our Mediapartners

BGMnetzwerk.chBildung-SchweizBGM Forum SchweizdedicaHRinformHP MediaHR TodayHeime & SpitälerBlickpunkt kmukmu Rundschaumanage itprocure.chswissstaffingUnternehmer ZeitungWIN Verlagwissens management

Anzeigen

booking.meetingplace.de
WEKA
bildung-schweiz.ch
seminar.inside